Springe zum Inhalt

Mail 10.6.2022 von Pater Dominic übersetzt von W. Schlachter

Vielen Dank für die Wünsche zum Pfingstfest. Obwohl dies etwas spät ist, wünschen wir Ihnen dasselbe. Möge der Heilige Geist, der große Lehrer, uns unser ganzes Leben lang leiten und erleuchten. Ich hoffe, es geht Ihnen allen gut und schließt Sie alle, die Wohltäter von Sevagram, in unsere demütigen Gebete ein.

Die Schule wurde am 1. Juni nach der traumatischen Covid-Situation für zwei Jahre wiedereröffnet. Dieses Jahr haben wir 71 Studenten und 45 von ihnen wohnen im Hostel. Wie ich Ihnen bereits mitgeteilt hatte, gehen die Umbauarbeiten am /school-Gebäude weiter und wir hoffen, dass sie bis Ende dieses Monats abgeschlossen sein werden und einige Fotos davon dieser E-Mail beigefügt sind.

            In diesem Jahr war die Hitzewelle in Indien schwerwiegend, aber glücklicherweise ist der südliche Teil Indiens nicht betroffen, insbesondere Kerala. Wir hatten viel Regen in dieser Zeit. Aber es ist eigentlich Regenzeit hier, aber wir bekommen nicht genug Regen, vielleicht wegen des globalen Klimawandels. Das Farmprojekt läuft gut, aber dieses Jahr haben wir wegen der Überschwemmungssituation dort auf den Reisanbau verzichtet. Aber auch andere landwirtschaftliche Erzeugnisse, insbesondere Kokosnüsse, werden gut angebaut.

            Wie Sie zu Recht erwähnt haben, erinnern wir uns dankbar an Rev.Fr. Jacob Thanniyil, der große Visionär hinter allem, was heute Sevagram ist. Wir gedachten des 1. Todestages von Rev. Fr. Jakob mit konzelebrierter göttlicher Liturgie und anderen Gedenkzeremonien. Einige Fotos davon sind beigefügt.

            Der Betrag, den Sie uns letztes Jahr überwiesen haben, wurde für die Bauarbeiten des Schulgebäudes verwendet. Dieses Jahr haben wir 45 Kinder im Hostel, die meisten von ihnen stammen aus ärmlichen Verhältnissen. Deshalb sind uns jetzt ihre Verpflegungs- und Unterkunftskosten ein Anliegen. Ihre Unterstützung war großartig, dass wir die Grundbedürfnisse der Schule und des Hofes decken konnten. Wir erwarten Ihre weitere Unterstützung in den kommenden Jahren und schließen Sie alle in unsere demütigen Gebete ein,

Fr. Dominik Sebastian CMI,

Direktor,

Sevagram Sonderschule,

Vettimukal.

Mail 16.4.2022 von Pater Dominic übersetzt von W. Schlachter

Ostergrüße von Sevagram Vettimukal. Wir wünschen Ihnen die Freude und den Frieden von Ostern.

Hoffe es geht euch allen gut. Ich hoffe, dass sich die COVID-Situation sehr verbessert hat, da sie sich auf der ganzen Welt verschlechtert hat. Richten Sie freundlicherweise unsere Grüße an alle Gratulanten von Sevagram aus.

Hier geht es uns allen gut und die Schule und das Wohnheim funktionieren gut. Die Covid-Situation hat sich hier sehr verbessert und das Leben hat sich normalisiert. Es gibt jetzt 35 Schüler im Wohnheim und fast 10 Schüler besuchen die Schule als Tagesschüler. Die verbleibenden Schüler können die Schule sowohl als Hostler als auch als Tagesstipendiaten ab Beginn des nächsten akademischen Jahres, dh ab dem Monat Juni, besuchen.

Wie ich Ihnen bereits mitgeteilt hatte, haben die Erweiterungsarbeiten der Schule gemäß den von den Regierungsbehörden vorgeschriebenen Anforderungen bereits begonnen. Nach der Überschwemmungssituation in Kerala im vergangenen Jahr herrscht hier nun strenger Sommer und Zugluft. Obwohl die landwirtschaftliche Tätigkeit sowohl für Kokosnuss als auch für Gemüse bereits begonnen hat, gibt es keinen Reisanbau. Die Fotos sowohl vom Bau der Schule als auch von den Aktivitäten auf dem Bauernhof sind hier beigefügt.

Vielen Dank für Ihre anhaltende Unterstützung für alle Aktivitäten von Sevagram. Wir schließen Sie alle in unsere Gebete ein.

Mit freundlichen Grüßen

Fr. Dominik Sebastian CMI

Nach langer, schwerer Krankheit ist Pater Jacob am 11. Mai in seiner Heimat Kerala/Indien im Alter von 81 Jahren gestorben.
Die Beisetzung fand am Abend des gleichen Tages statt.
Wir feiern ein Requiem für unseren ehemaligen Pfarrvikar am Samstag, den 22. Mai, um 19 Uhr in der Kirche Verklärung Christi, Roßdorf.

Pater Jacob, ein Ordensbruder der Indischen Karmeliter stammte aus Kera-la/Indien und war nach seinem Studium in Indien und Rom an vielen Orten in Deutschland als Seelsorger tätig.
Wir lernten Pater Jacob kennen, als er von 2011 bis 2014 bei uns in Roßdorf Pfarrvikar war. Durch seine freundliche, weltoffene und humorvolle Art war er in unserer Gemeinde sehr beliebt. Es war eine Freude mit ihm Gespräche über Theologie, Politik und gesellschaftliche Themen zu führen. Highlights waren auch indische Abende mit Kochkursen für indisches Essen.
In dieser Zeit organisierte Pater Jacob zwei Reisen durch Süd- und Nordindien. Er vermittelte uns tiefe Einblicke in die Kultur und die verschiedenen Religionen dieses beeindruckenden Landes. Pater Jacob zeigte uns auf einer dieser Reisen das Internat für Schüler mit Behinderung, die SEVAGRAM Special School in Ettumanoor, Kerala. Es war immer deutlich ersichtlich, dass sein Herz für diese
Schule brannte, die er 1991 gründete. Zurzeit wohnen und lernen dort 45 Kinder und Jugendliche.
Teilnehmer der Reise gründeten einen Verein zur finanziellen Unterstützung dieses Internats. Pater Jacob war Ehrenmitglied, unser Ansprechpartner und hat mit vielen Ideen die Arbeit des Vereins in Indien unterstützt und bereichert.
2014 kehrte Pater Jacob nach Indien zurück und leitete die Schule in Sevagram bis vor wenigen Jahren. Im Frühjahr und Sommer kam er regelmäßig nach Deutschland, arbeitete als Vertretung in unterschiedlichen Pfarreien und warb für die Unterstützung der Arbeit seiner Schule. Bei seinem letzten Aufenthalt in Deutschland 2019 erkrankte Pater Jacob schwer und lebte die letzten Jahre, betreut durch seinen Orden, in Sevagram.
Wir verlieren einen wertvollen und einzigartigen Menschen und sind dankbar, dass wir ihn kennenlernen durften.